geschichte pinselpark    
Vorherige Seite
  Home > GeschichteStartseite > Literaturgeschichte Deutschland, Realismus
Geschichte
  Home
Sitemap/Inhalt
GeschichteStartseite
Zeittafeln
Einzeldarstellungen
Geschichte-Links

Geschichte fachspezifisch

  Literaturgeschichte
Religionsgeschichte
Philosophiegeschichte
Wissenschaftsgeschichte
Kunstgeschichte
Service und Kontakt
  Suche /Wörterbuch
Forum
Mail
Seite weiterempfehlen

Drucken
Disclaimer
Wichtige Downloads

 

Realismus (1850 - 1880)

1.1 Begriff

Der Begriff "bürgerlicher" oder auch "poetischer Realismus" bezeichnet die Hauptströmung deutschsprachiger Literatur in der zweiten Hälfte des 19.Jahrhunderts.
objektive Betrachtung, sachgenaue Darstellung der Wirklichkeit, Positivismus
Charles Darwins Abstammungstheorien und die marxistische Geschichtsauffassung als weitere Grundlage,
Nahezu ausschliessliche Beteiligung des wohlhabenden Bürgertums am Realismus;
wenig auf politische Veränderungen bedacht, mehr auf unveränderbare Unzulänglichkeiten des allgemein Menschlichen
In der Literatur ist Realismus ein vielschichtiger Begriff, der als Stilmerkmal oder Periodeneinteilung auftritt. Werke, die sich auf die kritische Darstellung der jeweils zeitgenössischen gesellschaftlichen Wirklichkeit konzentrieren, sind eine überzeitliche, epochenüberschreitende Erscheinung. Eine als realistisch bezeichnete literarische Darstellungsweise beschränkt sich nicht auf die einfache Abbildung wirklicher Verhältnisse: Sie ist Ausdruck des Konflikts mit den bestehenden Verhältnissen; in diesem Sinn kann ein realistisches Literaturwerk als Fiktion bezeichnet werden, die alle Merkmale der gesellschaftlichen Wirklichkeit aufweist.
Als Epochenbegriff bezeichnet Realismus die europ. Literatur des 19.Jh. (etwa 1830-80), wobei sich viele Modifikationen und Übergangsstufen zwischen Realismus und Naturalismus einerseits und dem Symbolismus andererseits herausgebildet haben. Träger des europäischen Realismus ist der große Zeit- und Gesellschaftsroman bzw. die Erzählliteratur; in der deutschsprachigen Literatur auch die Novelle.- Die Werke der großen Realisten- in Frankreich H.de Balzac, Stendhal, G.Flaubert; in England Ch. Dickens; in Rußland F.M. Dostojewski, L.N. Tolstoi, I.A. Gontscharow; wirken als Klassiker des Realismus bis heute auf das Romanschaffen des 20.Jahrhunderts.

1.2 Historischer Hintergrund
Märzrevolution (1848), Sturz Metternichs, Ära Bismarck
Deutsch-Französischer Krieg (1870-71), Abtritt Elsaß-Lothringens an Deutschland
Gründung des Deutschen Reiches (1871), Gründerzeit (1871-73)
Industrielle Revolution, starke Verarmung des Proletariats durch uneingeschränkten Kapitalismus

1.3 Weltbild und Lebensgefühl
Wirtschaftliches Kennzeichen der Zeit des Realismus ist die rasch fortschreitende Industrialisierung auf der Grundlage eines rapide anwachsenden technischen und naturwissenschaftlichen Wissens. Soziale Kennzeichen sind der Übergang von der Agrar- zur Industriegesellschaft, das Zensuswahlrecht und die neue Trennlinie zwischen Herrschenden und Beherrschten:
- Adel und Klerus mit gesicherten Privilegien, die Bourgeoisie mit mehr Profit und weniger Idealen auf der einen Seite,
- auf der anderen Seite das Proletariat mit 14 Arbeitsstunden, ohne Sicherheit bei Krankheit, Alter oder Arbeitslosigkeit.
Vor diesem Hintergrund beginnt eine allmähliche Auseinandersetzung bürgerlicher Schriftsteller mit den "natürlichen Erscheinungen" und dem "real Existierenden".
Von Frankreich ausgehend kam es 1848 in ganz Mitteleuropa zu revolutionären Unruhen: Die Bürger der deutschen Staaten erhoben sich gegen ihre spätabsolutistischen Herrscher, mit ihnen aber erstmals auch das Handwerker-Proletariat, das mit weiterreichenden sozialen Forderungen auf die Barrikaden ging. Aus Furcht vor der "roten Republik" und "sozialer Anarchie" suchte das Großbürgertum schon bald den Kompromiß mit den alten Mächten. Die Revolution brach zusammen, die "deutsche Nationalversammlung" in Frankfurt wurde von preußischen Truppen zur Auflösung gezwungen.
Damit ist zunächst nicht nur der Kampf des Bürgertums um politische Mitbestimmung gescheitert, sondern auch die Schaffung einer deutschen Nation "von unten". Diese wird erst 1871 "von oben" herbeigeführt - durch den Sieg des preußischen Militärs gegen Frankreich und die Ausrufung des preußischen Königs zum Kaiser des (2.) Deutschen Kaiserreichs.
Die innenpolitischen Spannungen des neuen Staatsgebildes werden zunächst durch den siegbedingten Wirtschaftsaufschwung ("Gründerzeit") überdeckt, ebenso durch das geschickte Taktieren des Reichskanzlers Bismarck, der es versteht, die bürgerlichen Parteien gegeneinander auszuspielen (z.B. im "Kulturkampf" des preußischen Staates gegen die kathol.Kirche) oder sie mit dem "Schreckgespenst Sozialdemokratie" unter Druck zu halten. Seine Entlassung durch den jungen Kaiser Wilhelm II. (1890) macht die deutsche Politik zunehmend unberechenbar, denn unter Wilhelm II. beginnt die offen imperialistische Phase der deutschen Politik, die mit Slogans wie "verspätete Nation", "Platz an der Sonne" und "Volk ohne Raum" gerechtfertigt wird.
Mehr unter Einzeldarstellungen

2. Wissenschaft
Mehr unter Einzeldarstellungen

3. Kunst
Mehr unter Einzeldarstellungen

4.1 Bevorzugte Formen der Dichtung
Häufiges Vorkommen des Romans und der Novelle

4.2 Vertreter / Werke

Realismus

Bertold Auerbach

Theodor Fontane
fortschrittlichster realistischer Erzähler, anfänglich Balladen Dichter, standeskritischer Roman Irrungen, Wirrungen, tragischer Roman Effi Briest , teilweise von der Ablösung des Alten durch das Neue handelnder Zeitroman Der Stechlin

Gustav Freytag
historischer Kaufmannsroman Soll und Haben

Jeremias Gotthelf
Romane, Der Bauernspiegel, Die Schwarze Spinne, Wie Uli der Knecht glücklich wird, Uli der Pächter

Friedrich Hebbel
apokryphes Drama des Alten Testaments Judith, Trauerspiel Agnes Bernauer, Erneuerung des bürgerlichen Trauerspiels (keine adlige Rolle) mit Maria Magdalena, , Verstragödien Herodes und Mariamne und Gyges und sein Ring

Paul Heyse
Theorien zur Novelle, Novelle L'Arrabbiata, Nobelpreis (1910)

Gottfried Keller
autobiographische Erzählung Der grüne Heinrich, politische und von der Natur handelnde Lyrik wie Abendlied ,  Novellen Die Leute von Seldwyla mit Romeo und Julia auf dem Dorfe , Züricher Novellen und der Novellenzyklus Das Sinngedicht,

Otto Ludwig
Zwischen Himmel und Erde

Conrad Ferdinand Meyer
historische Erzählungen Der Heilige, Die Richterin (Mittelalter), Jenatsch, Gustav Adolfs Page (Reformationszeit), Das Amulett (Gegenreformation), Plautus im Nonnenkloster, Angela Borgia (Renaissance), Gedichte

Friedrich Nietzsche
nihilistische, darwinistische Denkweise, Gesellschaftskritik Unzeitgemäße Betrachtungen, philosophische Dichtungen Also sprach Zarathustra

Wilhelm Raabe
Milieuchronik Die Chronik der Sperlingsgasse, Romane Der Hungerpastor, Abu Telfan, Der Schüdderump, Verleumdungsgeschichten Horacker und Stopfkuchen. Eine See- und Mordgeschichte, stimmungsvolle Geschichte Die schwarze Galeere

Theodor Storm
Novellen, u.a. Immensee, autobiographische Erzählung Viola tricolor, Erzählungen Aquis submersus, Novelle über Deichbauer Der Schimmelreiter, Gedichte Hyazinthen, Die Stadt, Meeresstrand

Richard Wagner
Komponist, Aufgriff germanischer Mythologie im Gesamtkunstwerk, Theorie Das Kunstwerk der Zukunft

 

5. Einzeldarstellungen, Materialien, Quellen
Zur Leittabelle Literaturgeschichte, Zur Zeittafel Allgemeine Geschichte, Zur Dichterliste nach Epoche

Fremdlinks