fotoknoten fotokurs pinselpark    


Vorherige Seite

 

  Home > FotografieStartseite > Fotokurs Inhalt > Motive: Bildgestaltung
 Fotokurs
 

Inhalt
Allgemein
Fototechnik
Licht
Motivaufteilung
Motivfarben
Aufnahmetechnik
Digitale Bearbeitung Foto-Links

Fotokurs
Motiv: Aufteilung
 

Bildgestaltung
Motivwahl
Linie,Fläche,Körper,Zeit
Formen
Komposition

 

Bildgestaltung

Malerische und fotografische Motivsicht
In diesem Abschnitt sollen Motive unter Gesichtspunkten künstlerischer Bildgestaltung behandelt werden. Sie werden feststellen, daß viele Begriffe aus dem Gebiet der Malerei verwendet sind. Aus Gründen des besseren Verständnisses werden wir auch Gemälde alter Meister zur Demonstration heranziehen. Malerei und Fotografie liegen nahe beieinander. Gott behüte uns vor Puristen die die jeweils reine Lehre vertreten. Leonardo da Vinci ist auch bekannt durch Anwendung und Erfindung neuer Techniken: was hätte er zur Fotografie und dem PC-Bearbeitungsprogramm gesagt? Er hätte sie benutzt und weiterentwickelt, denn er war kein Kleingeist!
Nicht jeder, der eine Kamera bedienen kann, fotografiert gut - eine Binsenweisheit. Aber viele greifen zur Kamera, weil sie Schönheit und Künstlerisches lieben, aber die Gabe des Zeichnens und Malens nicht haben oder nicht schulen konnten.
Die Elemente, die ein gutes Bild ausmachen, sind grundsätzlich in der Fotografie und in der Malerei gleich. Während jedoch der Maler zunächst ein weisses Blatt Papier oder eine leere Leinwand vor sich hat und das Bild durch Einfügen der einzelnen Elemente (Linien, Farbe, Raum, Perspektive) schafft, muss der Fotograf aus den bereits vorhandenen Komponenten das eliminieren, was stört oder überflüssig ist.
Gute Fotografen machen sich die Grundregel bei der Motivbetrachtung zu eigen, die Maler haben: Angesichts des Motivs - Augen leicht zukneifen!!! Dadurch wird störendes Umfeld ausgeblendet und das Wesentliche gesehen (Prägnante Flächen mit gleichen Tonwerten, Licht und Schatten).

Der Fotograf muß beim Blick durchs Objektiv aber auch lernen, mit dem Kamera-Auge zu sehen, will heißen, sich das fertige Bild vorstellen zu können. Dies ist wichtig, weil das sich leicht anpassende Auge nicht ganz den Eindruck wiedergibt, den das fertige Bild vermitteln wird (Grenzen des Kontrastumfangs beim Film gegenüber der Anpassung des menschlichen Auges).
Er wandert dazu mit dem Auge über das Motiv . Das Störende soll auch möglichst im fertigen Bild nicht zu erkennen sein.
Was kann stören? Der Hintergrund, Farben, Lichteffekte, Formen. Störung ist alles was die Harmonie beeinträchtigt, eine langweilig wirkende Symmetrie schafft oder Signale erzeugt die der Bildaussage widersprechen (Interferenzen.

Mit Gefühl sehen - mit Erfahrung umsetzen
Gute Fotografie heisst also entscheiden was im Bild enthalten sein soll und was nicht. Ein gutes Foto wird nicht genommen, es wird gemacht! (Zitat).Unser Gehirn muss abstrahieren, Oberbegriffe bilden, Ordnungen in das natürliche Chaos hineindeuten, die Unordnung bezeichnen und als solche darstellen, Zusammenhänge zwischen Dingen herstellen.
Wenn wir etwas betrachten, konzentrieren wir uns auf bestimmte Aspekte und ignorieren anderes: Wir filtern alles über unsere Erfahrungen und Gefühle. Die Kamera nimmt diese Bewertungen nicht vor. Sie erfasst alles, was sie registriert. Der Fotograf muss, die Kamera lenken und die Elemente selektieren, die ins Bild gesetzt werden sollen. Auch das heisst mit dem Auge der Kamera zu sehen. Er muss auch lernen die Wirkung einer Aussage durch richtige Komposition zu steigern.
In einer guten Komposition hat man das sichere Gefühl, dass nichts dem Bild hinzugefügt oder von ihm weggenommen werden kann.
Fotografie jedenfalls ist ein Gebiet für ewig Studierende. Man weiss, je mehr man weiss, wie wenig man "eigentlich" weiss. Nur wer sich für klug, hält hört auf zu lernen!!

Schwarzweiss oder Farbe?
Es erhebt sich zunächst die Frage gestellt, ob Farbbild oder Schwarzweiß-Aufnahme? Vergleicht man mit Künstlern, so hat die Schwarz-Weiß-Zeichnung ihren besonderen Reiz in der Verwendung grafischer Elemente. Dies eröffnet dem Künstler völlig andere Möglichkeiten und kann durchaus als der Farbe ebenbürtig angesehen werden. Schwarzweiss reduziert Bildaussagen gut auf das Wesentliche. Fernöstliche Kaligraphen und Maler haben schon vor langer Zeit diese Art der Darstellung entdeckt und für sich nutzbar gemacht. Bedenken Sie das die Grundstrukturen des menschlichen Gehirn nur in "schwarz-weiss", plus-minus, gut-böse und ähnlichen Dualismen funktionieren.
Aus all diesen Gründen sollten Sie auf Schwarz-weiß-Aufnahmen nicht verzichten.

Info, Stimmung, Symbol?
Informationsfotos sind sachliche Reportagefotos (dieses Aussehen hatte die Rose!)
Stimmungsfotos sind gestaltete Fotos oder Schnappschüsse die an das Gefühl appelieren, Stimmung erzeugen (So empfand ich diese Rose!)
Symbolfotos sind Fotos die uns Bedeutungen übermitteln wollen, z. B. Kinderbild für Hunger in der Welt, Geldschein für Reichtum (Dies bedeutet mir diese Rose)
In den meisten guten Bildern mischen sich die Aspekte.

Was soll das Foto rüberbringen? Einfach ihre Küche wenn gekocht wird (Infobild, z.B. high-key, hell und informativ) Übrigens: Mann beisst Hund ist noch immer die interessantere Reportagevariante! Etaas Neues, Interessantes bieten ist das Ziel der Reportage.
Oder ihre Alchemistenküche wenn sie ein Gericht zelebrieren? (Stimmung, z.B. low-key, dunkel und an das Gefühl appellierend).
Die ungeliebte Arbeit in der Küche? (Symbolwert, z.B. harte Kontraste und Farben)

Wie Maler sind auch Fotografen geheime Verführer. Die geheimen Verführer suggerieren uns, was sie ausdrücken wollen und was wir sehen sollen. Ein Kind unter einem Steinbogen. Der Bogen kann soft werden (high-key). Er muss sich dem Kind unterordnen. Oder ein Steinbogen mit Kind? Da wird das Kind hart. Es muss sich dem Bogen unterordnen. Oder den Kontrast zwischen einem zarten Kind und einem harten Steinbogen (Kontrasterhöhung im Bogen-Bereich). Alles läuft auf die beabsichtigte Wirkung hinaus. So ist das auch mit Reportagen!
Ein verregneter Urlaubstag kann durch regennasse Stühle im menschenleeren Parkkaffee, die sich in Pfützen spiegeln symbolisiert werden. Trauer zeigt eine einzelne Träne auf dem Gesichtsauschnitt eines Kindes ebenso wie das ganze Gesicht. Die Träne ist jedoch- gut fotografiert- mindestens ebenso eindrucksvoll.

Fotografieren sie nicht Motive nur wie "man" das tut, sondern so, wie es ihnen gefällt. Eiserne Regeln sind zum Brechen da, experimentieren sie also (Kontraste, available light) und seien sie nicht traurig wenns nicht jedem gefällt. Fotografieren Sie für sich, nicht für andere!! Lesen sie zum besseren Verständnis der Auswirkungen Nikolai Gogols Kurzgeschichte "Das Gemälde"

t